Lichtsicht

Weltwissen

Geschichte der Wissenschaft

Ein Link der Humorvoll Abschnitte aus der Geschichte der Wissenschaft beschreibt.

Faketen und Fakten über:

Bewegte Luft
Elektrizität
Mathematik
Rektsreibreform
Die Frau I
Die Frau II
Die Frau III
Die Frau IV

Geschichte der Wissenschaft

11.3.06 00:41, kommentieren

Die 23. Schaltsekunde

Die Zeitmessung ist nach DIN 1355 genormt 5+5=10 10+13=23
Ausgerechnet nach der 23. Schaltsekunde will man diese nun ganz Abschaffen.

Bericht ?ber die 23. Schaltsekunde

30.12.05 14:26, kommentieren

Neue Primzahl

Primzahl M43 mit ?ber 9 Millionen Ziffern best?tigt
?ber Weihnachten haben 16 Itanium-2-Prozessoren in der Bull NovaScale 6160 HPC am Bull Grenoble Research Center nach f?nft?giger emsiger Rechenarbeit die am 15. Dezember proklamierte Primalit?t von M43= 2 30.402.457-1 best?tigt. Die neue bislang gr??te Primzahl liegt mit 9.152.052 Dezimalziffern nur noch knapp unter der 10-Millionen-Grenze, f?r deren ?berschreitung die Electronic Frontier Foundation eine Pr?mie von immerhin 100.000 US-Dollar ausgelobt hat. Anzeige


Gefunden hat die neue Riesenprimzahl das Professorenteam von der Central Missouri State University, Dr. Curtis Cooper and Dr. Steven Boone, das tatkr?ftigste Unterst?tzterteam des Great Internet Mersenne Search Project ( GIMPS). Es beteiligt sich schon seit sieben Jahren mit bis zu 700 PCs an der Suche. Insgesamt ist es schon die neunte Riesenprimzahl, die GIMPS seit Bestehen des Projekts entdeckte. Ob es sich dabei wirklich um die 43. Mersenne-Primzahl handelt, ist indes noch unklar, denn noch sind nicht alle kleineren Testkandidaten ?berpr?ft. Hier sind also noch Verschiebungen in der Numerierung denkbar. Am Heiligen Abend meldete GIMPS, dass bislang alle Exponenten bis 16.000.000 mindestens einmal ?berpr?ft worden seien. (as/c't)

Originalartikel

1 Kommentar 28.12.05 17:24, kommentieren

Nachweis gelungen!
USA haben Terrorismus inszeniert.

24.12.05 22:59, kommentieren

911 im Iran

von Parisa Hafezi - Teheran (Reuters) - Beim Absturz eines iranischen Milit?rflugzeuges in ein Hochhaus der Hauptstadt Teheran sind am Dienstag nach offiziellen Angaben mindestens 116 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten seien alle 94 Insassen des Flugzeuges, teilte das Innenministerium mit. 28 Menschen seien zudem teils mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert worden. In dem Hochhaus wohnten rund 150 Menschen.

Die Transportmaschine vom Typ Hercules C-130 war auf dem Weg in die s?dliche Hafenstadt Bandar Abbas. Der Pilot habe Triebwerksprobleme gemeldet und zur Notlandung auf dem Teheraner Flughafen Mehrabad angesetzt, teilte die Polizei mit. Kurz vor der Landebahn st?rzte das Flugzeug in das dicht bewohnte Stadtviertel Schahrak-e Towhid und ging in Flammen auf.

Bei den Insassen der Maschine handelte es sich in der Mehrzahl um iranische Journalisten, die ?ber ein Milit?rman?ver im S?den des Landes berichten sollten. Am Dienstag war in Teheran wegen starken Smogs der Unterricht ausgefallen. Es wurde daher bef?rchtet, dass in dem Haus mehr Kinder waren, als sonst zu dieser Zeit. Ein Polizist sagte, er habe die verbrannten Leichen mehrerer Kinder gesehen.

Augenzeugen zufolge brannte eine Tragfl?che des Flugzeuges bereits in der Luft. Ein Reuters-Reporter berichtete, das Cockpit des Flugzeuges sei v?llig zerst?rt. Der Rumpf sei von Feuer und Rauch geschw?rzt. Die Polizei sperrte das Gebiet sofort weitr?umig ab. "Ich sa? gerade in meinem Laden, als ich das Flugzeug aus der falschen Richtung kommen sah", sagte ein Augenzeuge. "Wir sind an Flugzeuge hier gew?hnt, aber ich dachte sofort: 'Oh mein Gott, das kommt runter'." Dann sei die Maschine mit einem lauten Krach in das Haus geknallt und Rauch stieg auf.

Der Iraner Hassan Hedajati berichtete mit ru?geschw?rztem Gesicht und blutverkrusteten H?nden, er sei als erster an der Ungl?cksstelle gewesen. "Ich habe 30 Leichen aus dem Flugzeug gezogen", sie waren alle verkohlt", berichtete er.

Das letzte schwere Flugzeugungl?ck im Iran hatte sich am 19. Februar 2003 ereignet. Damals st?rzte ein Truppentransporter vom Typ Iljushin-76 ab. 276 Mitglieder der Revolutionsgarden und die Besatzung kamen ums Leben.

4 Kommentare 7.12.05 15:43, kommentieren

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung